Zum Inhalt

Zur Navigation

FCX-AII V5 series - Drucktransmitter

Hervorragende Wiederholbarkeit - Einfache Wartung - Hohe Genauigkeit Erhältlich in einer „Smart“ -Version (4-20 mA + überlagertes digitales Signal) mit dem proprietären Fuji-Protokoll und dem Hart®-Protokoll. Ausgestattet mit dem Fieldbus Foundation H1-Protokoll (Option) Hergestellt gemäß ISO9001-Standards

Mehr Informationen
Detailinformationen

Spezifikationen

  • Richtigkeit:
    • ± 0,065% der kalibrierten Spanne (Standard)
    • ± 0,04% der kalibrierten Spanne (Option)
  • Langzeitstabilität: ± 0,1% max. Spannweite / 10 Jahre
  • Differenzdrucktransmitter für statischen Druck: bis 1035 bar (15 000 PSI)
  • Für benetzte Teile sind verschiedene Materialien erhältlich: Tantal, Monel, Hastelloy C oder PVDF
  • Anwendungen: Chemikalien, Petrochemikalien, Energie, Stahlherstellung, Papier, Lebensmittel und Getränke oder Wasseraufbereitung
Zellenempfindliches Element: Siliziumchip Mikrokapazitätsbasierte Technologie

Vorteile:

  • Abnahme der Hysterese und mechanische Ermüdungsprobleme am empfindlichen Element
  • Sehr hohe Nullstabilität und Langzeitzuverlässigkeit

Optionale Funktionalität:

  • Digitalanzeige
  • Burnout-Strom
  • Instandhaltung
  • Kommunikation

Digitalanzeige:

Der FCX-All V5-Sender kann mit einer analogen oder digitalen Anzeige ausgestattet sein. Die Digitalanzeige basiert auf LCD-Technologie und zeigt die Informationen in 2 Zeilen mit jeweils 6 Ziffern an. Außerdem enthält sie 3 Drucktasten. Die Anzeige ermöglicht die Messung in physikalischen Einheiten und die lokale Konfiguration des Senders.

Haupteinstellungen

  • Null / Span-Kalibrierung ohne Referenzdruckservice
  • Lineares oder Quadratwurzelsignal
  • Dämpfung
  • Konfiguration der digitalen Anzeige
  • Null / Span-Kalibrierung
  • Selbstdiagnose
  • Kalibrierung des Ausgangsschaltkreises
  • Richtung und Wert des Burnouts
Burnout-Strom:

In Übereinstimmung mit den Empfehlungen von NAMUR NE 43 kann der Ausgang des Senders auf einen bestimmten Wert eingestellt werden, falls der Sender einen internen Fehler aufweist. Die Standardgrenzwerte für das Ausgangssignal liegen bei 3,2 bis 22,5 mA. Im Falle eines Senderausfalls kann die Ausbrennrichtung programmierbar nach unten (3,2 bis 4 mA) oder nach oben (20 bis 22,5 mA) skaliert werden.

Wartungsfunktionen:

Die Kalibrierparameter werden im Sender gespeichert. Es ist jederzeit möglich, zur Werkskalibrierung des Senders zurückzukehren. Min- und Max-Temperaturen werden im Senderspeicher gespeichert. Es ist immer möglich, die Werte in einem bestimmten Menü auf dem Bildschirm des Handkommunikators anzuzeigen. Alle Einstellfunktionen des Senders können durch ein Passwort verriegelt werden (die externe Einstellschraube ist ebenfalls verriegelt).

Kommunikation:

Handkommunikatoren

Unser Handkommunikator (FXW) ist ein sehr nützliches Konfigurationswerkzeug für den FCX-AII V5-Sender. Als menügesteuertes Gerät kann der HHC zur Fernanzeige und Konfiguration von Senderparametern (Null, Spanne, Burnout, Ausgangssignal, Autodiagnose, Art des Ausgangssignals, Dämpfung, Stromerzeugung, Kennzeichnung, Modellnummer des Senders usw.) verwendet werden. ) Unter Verwendung des Hart®-Kommunikationsprotokolls kann der FCX-AII V5-Sender auch von jedem Hart®-Protokoll-kompatiblen Handkommunikator konfiguriert werden.

Kommunikationssoftware Hart® Explorer

Der Druckmessumformer FCX-AII V5 kann auch mit der auf Ihrem Laptop oder PC angeschlossenen Hart®-Kommunikationssoftware „Hart® Explorer“ konfiguriert werden. Die Konfiguration der oben genannten Parameter ist möglich und die Einstellungen können auch zur späteren Bezugnahme gespeichert werden. Es ist auch möglich, Prozesswerte zu messen und aufzuzeichnen.

Die Schnittstelle zwischen dem PC und dem Sender wird von einem Mini-Modem USB / Hart® ausgeführt, um die Kommunikation zwischen dem PC und der 4 bis 20-mA-Schleife des Senders zu gewährleisten.

Messmembranmaterialien für Sender

Beschichtung zur Verhinderung der Wasserstoffdiffusion in der Messzelle (Schwefelwasserstoff): Gold und Keramik

Bei bestimmten Konfigurationen erzeugen die Prozessflüssigkeiten Wasserstoffatome, die durch die Metallmembran diffundieren können. Die mit dieser Diffusion verbundene Verunreinigung des Öls verschlechtert die Messgenauigkeit und Lebensdauer des Messumformers. Dank unserer Doppelbeschichtungsmembran aus Gold und Keramik wird die Permeation des Wasserstoffs gestoppt. In dieser Konfiguration können die Messumformer in Schwefelreduktionsanlagen, Wasserstoffproduktionsanlagen, Ölraffinerien und Fäulnisschlammbehandlungsanlagen verwendet werden.

Korrosionsschutz und chemische Angriffe: Hastelloy C, Tantal, Monel

Für die Druckmessumformermembranen stehen verschiedene Materialien und Beschichtungen zur Verfügung, um die Langlebigkeit und Zuverlässigkeit Ihrer Messungen zu gewährleisten.

Messmaterialien für Messumformer und ihre Anwendungen:

Gold- und Keramikbeschichtung: Schwefelreduktionsanlagen, Wasserstoffproduktionsanlagen, Ölraffinerien und Fäulnisschlammbehandlungsanlagen, ionisiertes Gas (Schwefelwasserstoff)

Tantal: Salzsäure, Schwefelsäure, Salpetersäure, Königswasser

Titan: Natriumchlorid, Sulfatverbindung

Hastelloy-C: Organische Säure, anorganische Säure, alkalischer Typ

Monel: Alkalische, fluorierte Säure

Zirkonium: Salzsäure, Natronlauge, Weißmacher

Zusatzinformationen